Reisemedizin. Teil 1 – Wozu braucht man das?

Reisemedizin. Teil 1 – Wozu braucht man das?

Reisemedizinische Beratung

Urlaubsreisen und Auslandsaufenthalte nehmen jedes Jahr zu. Statistiken zeigen: Österreicher und Deutsche sind reiselustiger denn je. Doch nicht nur die Anzahl an Urlauber nimmt zu, mittlerweile sind auch alle Altersgruppen unterwegs. So wächst der Anteil an urlaubenden Senioren jedes Jahr deutlich an.¹
Und es werden immer mehr exotische Länder angeflogen. Daher nimmt auch die Bedeutung an reisemedizinischer Beratung zu.
Diese bietet nicht nur Impfberatung an, sondern gibt Informationen über wesentliche Risiken im Reisegebiet, klärt über allgemeine Vorsorgemaßnahmen  und Verhaltensregeln auf, liefert falls notwendig eine Malariaprophylaxe und stellt zu guter Letzt auch eine vernünftige Reiseapotheke zusammen.

Mit dem Lawinenpieps durch Wien

Haben Sie schon einmal Touristen in Wien mit einem Lawinenpieps gesehen? Ich nicht.

Obwohl in Österreich ja grundsätzlich im Winter ein gewisses Lawinenrisiko besteht – zumindest in den Bergen – würde niemand auf Idee kommen, als Tourist in Österreich überall  Lawinensonde und Schaufel mit sich rumzutragen.

Reisemedizinische BeratungReiseländer und Infektionsrisiko

Genauso verhält es sich aber auch mit anderen Reiseländern. Ob Malaria, Dengue Fieber oder Tollwut. Es macht eben einen großen Unterschied in welcher Region eines Landes man seinen Urlaub verbringt.
Auch die Jahreszeit ist entscheidend. In den Regenmonaten kann man sich oft vor Stechmücken nicht mehr retten. Diese sind aber leider Überträger von zahlreichen Krankheiten, das Infektionsrisiko ist daher deutlich höher als in der Trockenzeit.

Aber nicht nur das. Auch der Reisestil, ob Rucksacktourist oder Cluburlauber, entscheidet über das individuelle Risiko.

Verkehrsunfälle und Tropenkrankheiten

Und oft hat man dann auch noch eine ganz andere Vorstellung über das Risiko in fremden Ländern.

Meistens fürchtet man sich vor Krankheiten mit so gefährlich klingenden Namen wie Japan-B-Enzephalitis oder oder Chikungunya-Fieber. Dabei ist eine der häufigsten „Tropenkrankheiten“ der Verkehrsunfall! Über 30 % der Todesfälle bei Tropenreisen passieren durch Unfälle.²

Das Bewusstsein über mögliche Risiken in den Reiseländern ist daher wichtig und trägt auch deutlich dazu bei, wieder gesund nach Hause zu kommen.

Reisedurchfall

Doch auch weitaus banalere Dinge können einem den Urlaub vermiesen. Wer von Montezumas Rache eingeholt wurde, weil man
1. nicht aufpasst was man ißt und dann
2. keine vernünftige Reiseapotheke dabei hat,
wird vermutlich einen Großteil der Reise am WC verbringen. Und auch wenn nicht unbedingt bedrohlich, ärgerlich ist es auf jeden Fall. Und vermeidbar wäre es auch gewesen.

Es gibt also schon einige Dinge die man vor einer geplanten Reise ins Ausland beachten sollte und an die man denken sollte.

Reisemedizinische Beratung
Eine reisemedizinische Beratung sollte bei der Reiseplanung nicht fehlen.

Reisemedizinische Beratung in unserer Ordination

Die Reisemedizin soll helfen, wieder gesund aus dem Urlaub (oder Auslandsaufenthalt) zurück zu kommen. Sie deckt alle Bereiche ab, ob Impfungen oder Infektionsprophylaxe und klärt über spezielle Risiken in den Reiseländern auf.

Wir bieten in unserer Ordination auch reisemedizinische Beratungen an.

Dr. Philipp Balga ist zertifizierter Reisemediziner und Mitglied der österreichischen Gesellschaft für Reisemedizin.

Reisemedizinische Beratung braucht Zeit

Sollten Sie eine reisemedizinische Beratung wünschen, bitten wir um eine telefonische Terminvereinbarung unter 02287-3939.

Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um keine Kassenleistung handelt.

Gute Reise!

 


Quellen: 

¹ https://www.stern.de/reise/europa/tourismus-wenn-senioren-auf-reisen-gehen-3327172.html

² Prof. Haditsch, Epidemiologie Statistik, Jänner 2018, Reisemedizin


Disclaimer: Der Inhalt von von www.balga.at ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen auf dieser Website dürfen keinesfalls als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete Ärztinnen und Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von balga.at darf nicht dazu verwendet werden, eigenständig Diagnosen zu stellen, Behandlungen zu beginnen oder abzusetzen.

The documents contained in this web site are presented for information purposes only. The material is in no way intended to replace professional medical care or attention by a qualified practitioner. The materials in this web site cannot and should not be used as a basis for diagnosis or choice of treatment.