Nach Corona – Back to Sports

Philipp Balga

Nach Corona – Back to Sports

Wer bist jetzt noch kein Corona hatte, der hätte auch Takeshis Castle gewonnen. Der Spruch ist nicht von mir, aber tatsächlich ist es ja mittlerweile die Ausnahme jemanden zu treffen, der nicht bereits irgendwann an Covid erkrankte.

Zum Glück ist die derzeitige Welle eher von milden Verläufen geprägt. Zumindest was sich die Gesundheitsexperten des Vertrauens unter mild vorstellen. Dazu zählt ja beinahe jeder, der nicht im Verlauf von Corona an der Beatmungsmaschine im Krankenhaus hängen musste.

Da man allerdings auch bei einem “milden” Verlauf mit hohem Fieber für 5 Tage daheim ausgeknockt im Bett liegen kann, ist die Bandbreite hier schon sehr breit. Will man nach durchgemachter Erkrankung wieder mit dem Sporteln beginnen, machen aber diese verschiedenen Verläufe einen großen Unterschied aus.

Return to Sports nach Covid: Auch nach einem milden Verlauf ist es wichtig langsam zu starten.

In der Sportmedizin unterscheiden wir daher 4 Gruppen wenns um die Sporttauglichkeit nach Covid geht.

Gruppe 1: Komplett asymptomatische Verläufe. Sportpause für 2 Wochen nach dem ersten positiven Test, danach langsamer Beginn mit Training.

Wer leichte Erkältungssymptome bis zum Hals hatte, also Kopf- oder Halsschmerzen, Schnupfen oder Verlust des Geruchs- oder Geschmackssinns, der zählt zur 2. Gruppe.
Hier gilt: Sportverbot bis die Symptome völlig abgeklungen sind und erst danach Beginn mit ganz lockerem Training. Dabei ist es wichtig, auf seinen Körper zu hören. Wenn es bereits bei leichten Anstrengungen zu Pulsanstieg oder Schwindel kommt oder man eine deutliche Leistungseinschränkung bemerkt, dann ab zum Arzt.

Gruppe 3 betrifft eine Covid-Infektion mit Fieber, Bronchitis, Husten oder Magen/Darm Beteiligung.
Auch hier gilt ein Sportverbot bis zur völligen Genesung – allerdings ist eine sportmedizinische Untersuchung danach unbedingt empfohlen. Nur so kann das Risiko einer möglichen Herzmuskelentzündung oder Lungenbeteiligung abgeklärt werden.

Wer aufgrund Corona im Krankenhaus stationär behandelt werden musste, zählt zur 4. Gruppe. Also alle schweren Verläufe. Hier braucht es natürlich mehrere Wochen bis Monate Sportpause und natürlich auch eine obligate intensive ärztliche Abklärung.

Wichtig: Corona ist ein Chamäleon mit vielen verschiedene Symptomen. Bei jedem ist der Verlauf anders. Daher sollte man sich auch nicht mit anderen vergleichen sondern auf seinen eigenen Körper hören, sich Zeit lassen und vor allem langsam mit dem Training nach Covid beginnen.

 


Quellen:

  • “Return to Sports“ im (Hoch-)Leistungssport nach COVID-19, Konsensus vom 24.2.2022 Sportmedizinische Universitäts- und Landesinstitute Salzburg, Innsbruck und Wien, Josef Niebauer, Wolfgang Schobersberger, Jürgen Scharhag

Bilder:

Titelbild: Photo by Sven Kucinic on Unsplash 

Artikelbild: Photo by Paul Green on Unsplash 


Disclaimer:

Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens!